bg-country-switch

Bei Inkontinenz hygienisch sicher versorgen

Es ist nicht auszuschließen, dass sich das Coronavirus auch über das Verdauungssystem verbreitet, weshalb eine sichere Inkontinenzversorgung hohe Hygienestandards erfordert. Sichere Hygieneprodukte sollen dabei die Versorgung verbessern und sie kräfteschonend gestalten.

Als Hauptübertragungsweg der neuartigen Coronaviren SARS-CoV-2 gilt die Tröpfcheninfektion. Das Virus wurde aber auch in Stuhlproben Betroffener gefunden. Ob es allerdings über den Stuhl (Schmierinfektion) verbreitet werden kann, ist laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung noch nicht abschließend geklärt. Bedenkt man jedoch, dass Stuhl generell mit Viren und Bakterien aller Art und dann noch zusätzlich mit Coronaviren belastet ist, gibt es nur eine Konsequenz: absolute Hygiene bei der Inkontinenzversorgung.

Für Sie als Pflegende sind aber noch weitere Aspekte wichtig, die eine sichere Inkontinenzversorgung ausmachen. Das zur Anwendung kommende Hygieneprodukt sollqualitativ hochwertig sein, um der Person mit Inkontinenz sicheren Auslaufschutz und aktiven Hautschutz zur Vermeidung schmerzhafter Hautschäden zu gewährleisten - und ein ergonomischeres Arbeiten ermöglichen, um körperliche Belastungen beim Anlegen zu reduzieren.

Beide Vorgaben erfüllt in perfekter Weise der Inkontinenz-Slip MoliCare Premium Elastic durch sein innovatives Elastic-Fix-System.



Wie Profis arbeiten …

Auf den ersten Blick mag Ihnen diese Anleitung vielleicht übertrieben vorkommen. Bei genauerer Erprobung aber werden Sie feststellen, dass es eine ziemlich sichere Art der Versorgung ist, die sowohl den Pflegebedürftigen als auch den Pflegenden selbst vor Infektion schützt. Und mit etwas Übung haben Sie das sicherlich schnell im Griff.

Noch zwei Hinweise dazu:

  • Im professionellen Pflegebereich werden meist hochwertige Einmalhandschuhe benutzt, weil diese reißfester sind als Einmalhandschuhe vom Discounter, aber auch etwas teurer. Wenn Sie etwas umsichtig agieren, z. B. keine Ringe unter den Einmalhandschuhen tragen, erfüllen auch preiswerte Einmalhandschuhe vom Discounter den Zweck.
  • Abhängig von der jeweils vorliegenden häuslichen Situation kann es erforderlich werden, zum Schutz des Pflegebedürftigen aber auch zum Selbstschutz eine Mund- und Nasenmaske zu tragen.

Schritt für Schritt zur hygienisch sicheren Inkontinenzversorgung

30 Sekunden Hände desinfizieren

[1] Flüssigkeitsdichte Einmalschürze anlegen und Handschuhe anziehen. Tipp: Qualitativ hochwertige Nitrilhandschuhe verwenden. Sie sind reißfest und haben ein deutlich geringeres Allergiepotenzial als Latexhandschuhe. Die Hände sollten trocken sein.

[2] Beladenes Inkontinenzprodukt nach hinten abnehmen, in den Handschuh ziehen und abwerfen. Tipp: Hautkontakt mit dem beladenen Inkontinenzprodukt unbedingt vermeiden, da es sonst zu einer Erregerübertragung kommen kann.

[3] Neue Handschuhe anziehen und Intimbereich reinigen. Tipp: Um eine Verschleppung von Darmbakterien zum Harnröhreneingang zu vermeiden, muss das Gesäß von vorne nach hinten gewaschen werden. Bei jeder neuen Berührung einen unbenutzten Teil des Waschhandschuhs ansetzen.

[4] Handschuhe abwerfen. Tipp: Vermeiden Sie, dass eine nicht behandschuhte Hand die Handschuhaußenseite berührt. Dieses Vorgehen minimiert eine Kontaminationsgefahr.


Hände desinfizieren Schritt für Schritt

30 Sekunden Hände desinfizieren

[5] Neue Handschuhe anziehen. MoliCare Skin Transparente Hautschutzcreme auftragen. Tipp: Spezielle Hautschutzcremes sind auf die besonderen Bedürfnisse der Haut inkontinenter Personen abgestimmt und schränken die Saugleistung von Inkontinenzprodukten nicht ein.

[6]Neues Inkontinenzprodukt in Schiffchenform vorfalten. Produkt von vorne nach hinten anlegen, um Keimverschleppung zu vermeiden. Tipp: Innovative Inkontinenzprodukte sind hautfreundlich, bieten einen hohen Tragekomfort und sind komfortabel in der Anwendung.

[7]Handschuhe abwerfen. Tipp: Vermeiden Sie, dass eine nicht behandschuhte Hand die Handschuhaußenseite berührt. Dieses Vorgehen minimiert eine Kontaminationsgefahr.

[8] 30 Sekunden Hände desinfizieren


Hände desinfizieren Schritt für Schritt

MoliCare Premium Elastic erleichtert die Inkontinenzversorgung

Für den Pflegenden bedeutet die hygienische Versorgung des inkontinenten Angehörigen – oft mehrmals täglich – eine zeit- und kraftintensive Arbeitsbelastung, die zusätzlich zur allgemeinen Fürsorge und Pflege erbracht wird. Hier kann MoliCare Premium Elastic für beide – Angehörige und Pflegende – das Leben etwas leichter machen mit einer sicheren und komfortablen Inkontinenzversorgung sowie einer einfachen, zeit- und kraftsparenden Handhabung.

Für den Tragekomfort und die einfache Anwendung sorgt das Elastic-Fix-System. Es kombiniert patentierte, dehnbare Seitenteile und handliche, wiederverschließbare Klett-Klebestreifen.


MoliCare Premium Elastic
  • Dank der elastischen Seitenteile lässt sich MoliCare Premium Elastic – ohne einzuschneiden und zu verrutschen – perfekt an alle Körperformen anpassen. Der perfekte Sitz ist selbst bei Bewegungen wie Aufstehen, Hinsetzen oder häufigem Drehen im Bett gewährleistet.
  • Die beiden breiten, wiederverschließbaren Klett-Klebestreifen ermöglichen ein einfacheres und dabei auch schnelleres Anlegen in nur vier Schritten, sodass die Arbeiten in enger Nähe zum Betroffenen schneller erledigt sind. Sitzt ein Klett-Klebeverschluss einmal nicht richtig, kann er jederzeit gelöst und neu fixiert werden.
  • Besonders nützlich ist auch die textilartige, flüssigkeitsundurchlässige Außenseite. Sie verfügt über einen sog. Nässeindikator, der anzeigt, wann gewechselt werden muss.